Besucherzähler

Heute 106

Insgesamt 2183199

 


   An dieser Stelle werden Sie über interessante Aktionen, Veranstaltungen, Umfragen etc. informiert, für die wir, andere Vereine oder Interessengemeinschaften Sie um Ihre Unterstüzung bitten.

   Sofern Sie eine Aktion, Veranstaltung oder ähnliches planen, hierauf aufmerksam machen möchten oder um Mithilfe bitten wollen, lassen Sie es uns bitte wissen.

   Ihr Team von Hund und Halter e.V.

Bitte gebt mir SHAGGY wieder!!!
Wer hat meinen Hund gesehen??

   Von der Landestierärztekammer Hessen erhielten wir die Nachricht, dass die Tierärzte im nachfolgend geschilderten Fall um Mithilfe gebeten werden. Wir möchten diese Aktion unterstützen und bitten alle Besucher unserer Website, sich an dieser Suchaktion nach besten Kräften zu beteiligen.

    Mit Urteil vom 23. Februar 2006 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass § 3 Nr. 11 TierSchG den Einsatz von Elektroreizgeräten in der Hundeerziehung/-ausbildung generell verbietet. Ein erfreuliches aber auch dringend erforderliches Urteil. Auf Drängen "diverser Verbände" diskutiert nun jedoch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit einer Sachverständigengruppe darüber, ob der Einsatz deartige Gerätschaften nicht doch unter bestimmten Umständen dem Tierschutz dienen könnte und zugelassen werden sollte...

Forderung für eine Reform der Landesjagdgesetze


Infolge eines sich weiterentwickelnden Erkenntnis- und Forschungsstandes in der Ökologie und Wildbiologie sowie einer sich verändernden Einstellung vieler Menschen zu Natur und Tieren geraten Jagd und Jäger zunehmend ins Kreuzfeuer der Kritik. Ökologen weisen darauf hin, dass die Jagd auch in der uns heute umgebenden Kulturlandschaft keineswegs erforderlich ist und überdies oftmals zu einer Gefährdung von Tierpopulationen und ihren Lebensräumen führt. Tierschützer machen geltend, dass viele Regelungen der Jagdgesetzgebung nicht mehr mit dem Grundgesetz vereinbar sind, seitdem der Tierschutz zum Staatsziel erhoben wurde (Art. 20a Grundgesetz).

   Tierschützer fordern Bundesländer auf: Verabschiedet tierschutzgerechte Jagdgesetze!

   »Schafft die Jagd ab!« Am 5. Mai demonstrierten wieder Tier- und Naturschützer in der Hauptstadt für eine Natur ohne Jagd – zum 69. Mal. Mit unzähligen Transparenten und Sprechchören wie »Jagd und Jäger ins Museum« zogen sie über den Kurfürstendamm. Anschließend fand vor der Gedächtniskirche eine Kundgebung mit Rednern verschiedener Tierschutzorganisationen statt...

   Liebe Hundebesitzer,


   im Rahmen einer Forschungsstudie am Psychologischen Institut der Universität Bonn, unter der Leitung von Herrn Professor Dr. Reinhold Bergler, beschäftigen wir uns mit der Mensch-Hund-Psychologie. Wir untersuchen die Beziehung von Menschen zu ihren Hunden und wollen unter anderem herausfinden, warum Menschen Hunde halten und wie sie mit ihren Hunden zusammen leben. Um aussagekräftige neue Erkenntnisse zu gewinnen, benötigen wir die Unterstützung möglichst vieler Hundehalter, ...

 

   02.06.2005

   Tierliebe, aber unerfahrene Menschen stellen Ihnen einen Hundewelpen vor, bei dem Sie den Verdacht auf Parasitenbefall und eventuell eine Infektionskrankheit haben. Auf Nachfrage erklären die Besitzer, sie hätten in der Zeitung die Adresse des "Züchters" gefunden, seien dorthin gefahren, hätten viele Welpen mehrerer Rassen vorgefunden und ihren Welpen gleich gekauft. Häufig ist der Impfpass nicht vorhanden oder nur unvollständig ausgefüllt.

   Eine Beratung und Betreuung durch den "Züchter" findet in solchen Fällen nicht statt. Vielleicht haben Sie auch im Lauf der Jahre mehrere Tiere des gleichen "Züchters" behandelt...

 

   Unter den fleißigsten Einsendern werden 3 interessante Buchpakete verlost.

   Um was geht es?

 

   Hier ein Beispiel: Trotz mehrfacher Attacken eines Hundes gegen Artgenossen musste durch die Geschädigten erst eine Unterschriftenaktion initiiert werden, um das zuständige Ordnungsamt zum Handeln zu bewegen. Wer jetzt jedoch glaubt, man hätte die bestehenden gesetzlichen Regelungen, in diesem Fall das NHundG, beachtet und umgesetzt, der irrt gewaltig. Es wurde lediglich ein unfruchtbares Gespräch mit dem Hundehalter geführt. Unfruchtbar deswegen, weil der betreffende Hund nun zum vierten Mal einen Artgenossen und anschließend auch dessen Halterin Angriff...

Hinweise bitte an die TASSO Rufnummer 06190 - 937 300

Bitte die Suchplakat-Nr. 35.733 angeben. Hierdurch kann ein Hinweis deutlich schneller beabrbeitet werden.

Vielen Dank!



Die Hundesteuer soll abgeschafft werden - dieses fordert die Stiftung Menschen für Tiere in Not. Durch die Wirtschaftskrise können sich viele Tierhalter ihre Hunde nicht mehr leisten. Die Hundesteuer schlägt mit bis zu 15 Euro im Monat ein grosses Loch in die Geldbörse. Um die Hundesteuer abzuschaffen fordert Menschen für Tiere in Not eine Änderung des Grundgesetzes und den Zusatz in Artikel 105 GG das auf Lebende Tiere keine Steuern erhoben werden dürfen.