Besucherzähler

Heute 39

Insgesamt 2319802

Abschrift:

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 18,
ausgegeben zu Bonn am 24. April 2006

Artikel 3

Änderung
der Tierschutz-Hundeverordnung
§ 11 der Tierschutz-Hundeverordnung vom 2. Mai
2001 (BGBl. I S. 838) wird aufgehoben.

Das vorstehende Gesetz wird hiermit ausgefertigt. Es ist im Bundesgesetzblatt zu verkünden.

Berlin, den 19 April 2006

D e r B u n d e s p r äs i d e n t
H o r s t  K ö h l e r

D i e B u n d e s k a n z l e r i n
Dr. A n g e l a  M e r k e l

D e r B u n d e s m i n i s te r
f ü r E r n ä h r u n g, L a n d w i r t s c h a f t u n d V e r b r a u c h e r s c h u t z
H o r s t  S e e h o f e r






Zur Erinnerung:

§ 11 Agressionssteigerung

   nach § 11b Abs. 2 des Tierschutzgesetzes. Eine Aggressionssteigerung im Sinne des § 11b Abs. 2 des Tierschutzgesetzes liegt bei Hunden vor, die ein übersteigertes Angriffs- und Kampfverhalten aufweisen, das durch artgemäße Signale nicht hinreichend gesteuert wird. Das Verpaaren von Hunden mit anderen Caniden ist verboten.

   Bei Pittbull-Terriern, Staffordshire Bullterriern, American Staffordshire Terriern und Bull-terriern sowie Kreuzungen mit diesen Tieren ist vom Vorliegen einer derartigen Aggressionssteigerung auszugehen.


Weitere Informationen:

   Die Aufhebung des § 11 Tierschutz-Hundeverordnung sowie u.a. die Änderung des § 11b Tierschutzgesetz erfolgten im Rahmen der Rechtsbereinigung (Rechtsbereinigungsgesetz im Zuständigkeitsbereich des BMVEL vom 13. April 2006, veröffentlicht in Nr. 18 BGBl. I S. 855, am 24. April verkündet und tritt ab dem 25. April 2006 in Kraft) und hierauf basierend, dem "Gesetz über die Reform hufbeschlagrechtlicher Regelungen und zur Änderung tierschutzrechtlicher Vorschriften".
Hintergrundinformationen hierzu auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz >>